Bio

März 1991

Bomba (Lüdenscheid) und Hannes (Iserlohn) treffen aufeinander. Brodelnde Beats und explosive Texte. Die Chemie stimmt. Die Bombe zündet. Anarchist Academy ist da.

 

Mai 1991

Das erste Konzert in Lüdenscheid hat Folgen. Der CDU-Stadtrat beschließt ein Auftrittsverbot für AA im Kreis Lüdenscheid. Begründung: jugendgefährdende Texte.

 

Juni 1992

How to kill a Racist“, das erste Demotape ist fertig. Die ZAP meint, AA sind die “Slime des Rap” – eine missverständliche Etikettierung, welche die Band lange begleiten wird. „How to kill a Racist“ wird “Tape des Monats” im ZAP.

 

Anfang 1993

Der erste Longplayer “Am Rande des Abgrunds” entsteht. Song- und Textmaterial aus einer halben Dekade werden zusammengetragen und verarbeitet. Das Debüt erscheint als Release der ersten Stunde bei dem frisch gegründeten Label „Wolverine Records“. Babak, „der persische Krieger“, Deadly T sowie Bütti stoßen zur Gruppe. Ein Tour-Marathon beginnt: bis 1996 vier Deutschland-Tourneen, insgesamt 250 Konzerte. Fern von Szene-Sektierertums spielen AA zusammen mit Bands jeglicher Stilrichtung: Rap, Funk, Hardcore, Punk, Reggae, Dub u.a. Dadurch entstehen wertvolle Kontakte, Ideen, Projekte.

 

März 1993

Eine dubiose Schwarzpressung („Partisanen gegen Deutschland“), die zwei AA-Titel enthält, macht die Runde. Die Single erreicht schnell Kultstatus. Die Initiatoren sind bis heute unbekannt.

DJ MoE springt bei einem AA Konzert in seiner Heimatstadt Mannheim als Live DJ ein und wird vom Fleck weg engagiert. Er bleibt fester DJ der Band bis Herbst 1994.

 

Ende 1993

Als Reaktion auf die Brandanschlagserien im neuen Deutschland, arbeitet AA an der Maxi „Solingen… willkommen im Jahr vier!“. Diese erscheint mit Verzögerung, im Januar 1994 auf dem Label TRIBEHAUS/COMMUNITY, da die in Tschechien gepressten Tonträger vom Bundesgrenzschutz wegen des „Verdachts auf volksverhetzende Inhalte“ an der Grenze für einige Wochen zurückgehalten wurden.

 

Sommer 1994

Der zweite Longplayer „Anarchophobia“ wird im hauseigenem Studio zusammen mit Ton-engine-ear Andi in Angriff genommen. Das Album repräsentiert zum ersten Mal den einheitlichen Flow von Weltansicht, Humor und Ästhetik der Gruppe, der bis heute die Harmonie-Garantie bei internen Konflikten ist.

 

Oktober 1994

DJ Zonic stößt zur Gruppe und macht sich unentbehrlich.

 

Winter 1994

Die Weihnachtssingle „Frohes Fest“ erschient in limitierter Auflage.

 

Sommer 1995

Das Solo-Album des Anarchist-Rappers Deadly T, „Die Hyänen lachen solange, bis sie den schlafenden Löwen wecken“ entsteht und erscheint bei TRIBEHAUS/COMMUNITY. Im Winter Präsentationstour zusammen mit AA.

 

1996

Konzerte. Sonst besinnliche Stimmung zwischen Resignation und Aufbruch. Ideen reifen. Neues Equipment wird angeschafft. Bütti verlässt die Gruppe. Kreative Pause – der Geist ruht, der Körper arbeitet hart im und am Ausbau des neuen Studios. Es wird ein neues Live-Konzept erarbeitet. Flori gibt dem Bühnen-Sound als neuer Schlagzeuger der Band ein solides Fundament. AA beschließt, auf dem neuen Album neben Sample, Moog und Groovebox-Sounds verstärkt mit Live-Drums, Gitarre und Bass zu arbeiten.

 

Ende 1996

Die Vorbereitungen für das 3. Album laufen an. Es zeichnet sich ein qualitativer Wandel ab. Der beschreibende, parolenhafte Style weicht einer – in der politischen Konsequenz nicht minder radikalen – persönlicheren, ernsteren Sprache. Textlich tritt neben den AA-typischen Ton Steine Scherben-Einfluss schon hier ein Interesse an dem lyrischen Werk des Liedermachers Franz Josef Degenhardt.

 

Anfang 1997

AA beschließt, den bekanntesten Song Degenhardts „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“ neu zu interpretieren und im Sound der Neunziger zu gestalten.

 

Mai 1997

Im Uphon-Studio zu Weilheim (Notwist, Slut, …) entsteht unter fruchtbarer Mitwirkung des Produzenten O. L. A. F. Opal sowie durch kompetente Unterstützung Mario Thalers und des bandeigenen Mischers Andi die bisher phatteste AA-Produktion : Die Maxi „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“. F.J. Degenhardt schreibt AA, nachdem er die Aufnahmen zugesandt bekam und äußert sich erfreut über die neue Schmuddelkinder-Version. „Ja – das ist ein Schmuddelkinderlied von heute – so wie ich es heute schreiben würde, wäre ich 17 oder 25 und rappte durch Tag und Nacht in diesen lausigen Zeiten.“

 

Juni 1997

Im Uphon-Studio entsteht der dritte AA-Longplayer „Rappelkistenkids“. Musikalisch reflektiert die neue Produktion die verschiedenen Tendenzen innerhalb der Gruppe: typischer AA-Sound, Dub & Trip Hop, gitarrenorientierter Funk, Hardcore, aber auch ruhige, eigenständige Klänge. Inhaltlich ist die Band noch vielschichtiger geworden: Eine ernste, poetische Sprache tritt neben scharfe, zynische Analysen. Selbstreflektion, Hinterfragen des eigenen Sprechortes stehen neben ungebrochenem Spaß an der Sache und weltrevolutionärem Optimismus. Einbeziehung persönlicher Standpunkte und individueller Geschichte verhindert nicht den notwendigen, radikalen Blick auf die gesamtgesellschaftliche Realität. Das Album erscheint im September auf TRIBEHAUS/COMMUNITY.

 

Mai 1998

Aufgrund verschiedener persönlicher Differenzen verlassen Hannes und DJ Zonic die Band; die verbleibenden Mitglieder Deadly T, Babak und Bomba benennen Anarchist Academy um in „Doppel A“.

 

April 1999

Der Longplayer „Featuring...“ erscheint. Mehrere Touren und Konzerte in ganz Deutschland. Babak verlässt die Band. Doppel A lösen sich auf.

 

 

2003 - 2008

Anarchist Academy, bestehend aus Bomba, Bütti und Deadly sind wieder aktiv. Mehrere Feature Beiträge für Microphone Mafia, Chaoze One und Nic Knatterton. Mehrere Konzerte werden gespielt.

 

 

2009

Anarchist Academy sind Teil des Bandprojekts „La Resistance“. Zusammen mit den anderen Protagonisten Callya, Chaoze One & Lotta C, Meditias und Microphone Mafia wird der gleichnamige Longplayer aufgenommen und veröffentlicht. Von Ende April bis Mitte Mai geht auf Tournee durch Deutschland und die Schweiz.

 

 

2010

Bütti, Deadly und Bomba arbeiten kontinuierlich am neuen Album. Geplant war die Veröffentlichung im Frühjahr 2012, zum 20jährigen Bandjubiläum. Vorab gib es eine EP im Herbst 2011 mit neuen und Remix Tracks. Da sich auch die Farge nach einem neuen DJ stellte ist Bomba seitdem fleissig am üben.

 

2011

Die Online EP "Jetset Paranoia" wird im November 2011 veröffentlicht und ist weiterhin unter folgendem Link runterladbar:

Anarchist Academy - Jetset Paranoia

 

2012

Nachdem das Album Ende April zu ca. 75% aufgenommen war ein Releasetermin schon beinahe greifbar. Die Band entschied sich aber dafür, die meisten Songs wieder einzustampfen und von Grund auf neu zu bearbeiten. Auch die Tour, geplant für November 2012 musste abgesagt werden.

 

2013

Verzögerungen, Rückschläge und lauter andere Sachen, die keine Freude machen verschieben immer wieder das Album, das nun zumindest schon mal einen Namen erhalten hatte.

Im Juli geht es dann doch endlich los. Erst wird der Song "Welteit" als Videosingle ausgekoppelt und seit Ende Juli ist das Album "NO WORLD ORDER" unter nwo@anarchist-academy.de zu bestellen und außerdem in einigen ausgewählten Läden erhältlich. Auf dem Album befinden sich neben den bekannten Verdächtigen Bütti, Deadly und Riva auch Features vom Rest der Pest, Babak One und Hannes One. ImanIran steuert den derben Beat zu Babaks Reimverbrechen bei und Chaoze One bereichert das Album durch seine Mitwirkung an dem Song "Deep in my heart".

Eine Tour findet Anfang Oktober statt. Genauere Infos dazu gibt es bald hier und unter www.koeterhai.de/anarchist-academy .

 

Word!

 

Theme Redesigned by Riva - Based on FluidityPowered by Website Baker - © .